Zeit sparen beim CQ-Ruf ?

Antworten
DL4KE
Beiträge: 5
Registriert: 20 Jul 2015, 20:41
Wohnort: Frechen

Zeit sparen beim CQ-Ruf ?

Beitrag von DL4KE » 21 Jan 2019, 15:45

Lb OM,
hatte gestern den kleinen DEGEN-RX mitlaufen, weisz garnicht mehr auf welchem Band - koennte 60m gewesen sein. Uebe ja immer noch gehoerlesen
und hoerte dann CQ - war aber irritiert weil kein "de" kam sonder DKxYZ - hab das Call vergessen, meine es waere DK7 gewesen.
Jedenfalls kam immer nur CQ und dann das Call. - Nun kenne ich schon dasz man auch mal statt "de" zunaechst "DX" oder "test" hoert, aber ansich kommt doch dann immer irgendwann "de" vor dem Call. Beim CQ-Ruf hat man doch auch alle Zeit der Welt (wenn man nicht vlt gerade vom Mond aus ruft.... ..)
aber bspw. CQ DL4KE waere ja nach klassischer Lesart ein allgemeiner Anruf an mein eigenes Call. - Hab ich da vlt was verpasst und es ist inzwischen
schick auch noch das "de" wegzulassen ? - Findet Ihr das gut ?
73 Juergen

dl1dxl
Beiträge: 14
Registriert: 11 Jan 2014, 15:43

Re: Zeit sparen beim CQ-Ruf ?

Beitrag von dl1dxl » 21 Jan 2019, 18:23

Hallo Jürgen,
ob man diesen verkürzten Ruf gut findet, muss individuell beantwortet werden. Der CQ-Ruf ohne "de" ist dem Contest-Betrieb entnommen. Dort lässt man meist auch das "k" am Ende des Rufes weg. Es ist also nicht falsch, "de" wegzulassen. Auch seltene Stationen bevorzugen einen kurzen Ruf.
Oft kasn man beim CQ-Ruf schon die Absichten des Rufers entnehmen. Wer schnell ruft und das "de" einspart, will möglicherweise nur kurze QSOs haben. Ihm reicht wahrscheinlich der Austausch von RST. Aber man kann sich auch täuschen. Auch Mitglieder z.B. des HSC rufen oft auch in verkürzter Form und funken dann eine ganze Stunde lang mit einem Anrufer, den man kennt.
Ich persönlich betrachte es als Unsitte, wenn Stationen ohne Seltenheitsgrad solche QSOs nur mit dem Inhalt "5nn tu" abwickeln. Das muss aber jeder für sich entscheiden. Außerhalb von Contesten gebe ich das "de" mit und beende meinen CQ-Ruf meistens sogar mit "pse k". Auch diese Höflichkeit ist selten geworden. Wichtig ist, man funkt überhaupt.

73
Lothar, DL1DXL

DL4KE
Beiträge: 5
Registriert: 20 Jul 2015, 20:41
Wohnort: Frechen

Re: Zeit sparen beim CQ-Ruf ?

Beitrag von DL4KE » 21 Jan 2019, 19:00

Ja Lothar, gerade Deinem letzten Satz kann ich voll zustimmen ! - Ansich - so glaube ich - bin ich sehr tollerant. Andererseits merke ich dann doch dasz ich hier und da sehr an guten alten Gewohnheiten haenge. Was die extrem kurze Abwicklung bei seltenen Stationen und ggf. auch im Contest angeht kann ich alles sehrwohl nachvollziehen. Rein von meiner recht technisch gepraegen Denke aus koennt ich in so Extremfaellen auch weiter gehen:
wenn ich eh weisz da kommt "599" - dann kann man es sich auch tatsaechlich sparen. Ok, das wuerde dann auch fuer das "de" gelten. In sofern hast Du auch da wohl den Nagel auf den Kopf getroffen. Man musz halt unterscheiden ob man kloenen oder das Logbuch vollschreiben will. Bzw. es geht um den Spass an d'r Freud'. Und da hat unser Hobby ja fuer jeden etwas uebrig.
73 Juergen

HB9FIH
Beiträge: 10
Registriert: 08 Apr 2014, 09:34
Wohnort: on the world ....
Kontaktdaten:

Re: Zeit sparen beim CQ-Ruf ?

Beitrag von HB9FIH » 14 Mär 2019, 16:43

Interessant wie das andere sehen.
Ich bin auch der Meinung ein 73 oder tnx liegt doch immer drin. Beim persönlichen Gespräch "haut" man ja auch nicht einfach ohne Gruss ab.
Selbst im Contest Betrieb gibts solche die sich bedanken und/oder grüssen.

Habe das vielmals im Contest beobachtet:
1. affentempo
1a. ggf immer Rückfrage (vor allem wenn ich mit einem Prefix komme)
2. kein überflüssiges Zeichen
und etwas später....5 Min CQ rufen und keiner kommt zurück...(also hat man doch für ein tnx/73 Zeit)

Es gibt aber auch einige die rufen 20 Mal CQ (ja habe schon mitgezählt) - sri da wird mir langweilig und ich drehe weiter.
Ich meine dass 2 x CQ für zB den RBN genügt, ich geb das Rufzeichen maximal 2 x durch. (Ausnahmen bei schlechten Verhältnissen)

Bei den seltenen, speziellen Station hört man schon bei ersten Zuhören was der Zweck ist - QSO's sammeln oder schnakken. Je nach Gusto kann man dann oder eben nicht. Schön dass hinter jeder Taste ein Mensch sitzt der selbst entscheidet.

Der letzte Satz "..man funkt überhaupt" 100% RR
73 Erich
---
vy 73 de Erich
HB9FIH
HS0ZLS

DL2LE
Beiträge: 46
Registriert: 19 Apr 2014, 15:25

Re: Zeit sparen beim CQ-Ruf ?

Beitrag von DL2LE » 16 Mär 2019, 09:13

Ich wage mal zu vermuten, dass jeder an Klartext QSO interessierte OP gerne ein Tempo zwischen 25 und 35 WpM anstrebt und sicher beherrschen würde.
Ein großer Teil davon ist allerdings noch lange nicht soweit und, die wenige Zeit die er für seine CW-Fähigkeit opfert, ist zu gering um angemessen voran zu kommen.
An statt notwendiger Weise mehr Zeit für das Vorankommen zu investieren, begnügt er sich entweder mit dem kurzen Standard-QSO, weil man den Klartext nicht ausreichend beherrscht, oder beginnt neuerdings außerhalb von Contesten einen Kontakt nur mehr mit „5NN“ zu bestätigen und gleichzeitig zu beenden.
Man könnte nun sagen, das kann jeder machen wie er möchte, NATÜRLICH und unbestritten.
Ich aber würde dieser Klientel sagen wollen, dass das der falsche Weg ist, wenn man sein ursprüngliches Ziel dadurch abbricht. Außerdem darf der OP sicher sein, eher belächelt oder bedauert zu werden, als auf eine hohe Anzahl an Verbindungen stolz sein zu können.
Gern verweise ich auf die ideale CW-Übungs- und Trainingsmöglichkeit zu jeder Stunde des Tages, ob im QSO oder im Hörraum auf ICW, siehe auch QRZ.COM
73 Dieter DL2LE

Antworten