Betriebstechnik

Antworten
DL2LE
Beiträge: 42
Registriert: 19 Apr 2014, 15:25

Betriebstechnik

Beitrag von DL2LE » 18 Aug 2014, 09:22

Suche nach Erklärung.

Wiederholt kann man folgendes auf dem Band beobachten.

Nach längerem CQ Ruf antwortet dem Anrufer ein OP „unüberhörbar“ mit seinem eigenen Call, aber der Rufende setzt sein Anruf weiter fort und erweckt somit den Eindruck, den Anrufer nicht zu hören.

Nach weiterer Beobachtung stellt sich heraus, dass der CQ Rufende OP grundsätzlich nur auf Anrufe reagiert und antwortet, wenn er „sein“ eigenes Call „zu erst“ zu hören bekommt.

Welchen Zweifel kann man eigendlich haben, ob ich gemeint bin, wenn mich jemand auf meiner QRG mit seinem Call anruft?

Soll es gar eine Erziehungsmethode zu längst überholten Regeln sein?

Oder unterscheidet das gegebene Tempo die Form des Anrufes?

Dieter DL2LE

Benutzeravatar
DJ6UX
Beiträge: 13
Registriert: 22 Jan 2014, 00:25
Wohnort: Bramfeld

Re: Betriebstechnik

Beitrag von DJ6UX » 11 Sep 2014, 23:32

DL2LE:
Nach weiterer Beobachtung stellt sich heraus, dass der CQ Rufende OP grundsätzlich nur auf Anrufe reagiert und antwortet, wenn er „sein“ eigenes Call „zu erst“ zu hören bekommt.
Welchen Zweifel kann man eigendlich haben, ob ich gemeint bin, wenn mich jemand auf meiner QRG mit seinem Call anruft?
Mir ist es sattsam of genug passiert, daß ein derartiger "Anruf" nicht mir galt, sondern einer anderen Station auf der gleichen Frequenz,
innerhalb meiner toten Zone. Und akkurat so hört es sich auch an, wenn einmal mehr jemand, der von sich meint "selten" zu sein, ohne
vorheriges Hören sein QSX dorthin legt, wo ich zugange bin.

Wenn ich mein Rufzeichen nicht höre, nehme ich deshalb sicherheitshalber an, nicht gemeint zu sein.

Wer meint, seine Zeit sei so knapp bemessen, daß ihn das Senden des Rufzeichens der Gegenstation überfordert, den zwinge ich nicht,
mit mir QSO zu fahren, denn das fiele sowieso aufgrund des Zeitmangels viel zu kurz aus.

73, Eddi ._._.

df3ol
Beiträge: 3
Registriert: 14 Mär 2015, 11:27

Re: Betriebstechnik

Beitrag von df3ol » 05 Okt 2016, 14:44

Hallo Dieter,

das, was Eddi geschrieben hat, trifft genau zu, nach meiner Auffassung von Kommunikation in Telegrafie.
Bei einem QSO ausserhalb des Contestes soll man sich die Zeit nehmen, die anzurufende Station zu nennen
und dann sein eigenes Rufzeichen. Auch, wenn viele cw-Freunde im Ruhestand sind und sich eventuell dem
Rentnerstress hingeben. Bei einer Verständigung unter Funkfreunden muss jeder wissen, wer gemeint ist.
Die Telegrafie ist doch schon so zeitsparend und international.

Meine Antwort kommt etwas später. Der Grund ist der, dass ich versuche zu telegrafieren auf den Bändern
und noch Projekte selbst baue. Die Zeit für ein Forum nehme ich mir eher selten.

72 & 73
Jürgen, DF3OL

Benutzeravatar
DF2OK
Beiträge: 221
Registriert: 09 Jan 2014, 15:43
Wohnort: Landkreis UE H23
Kontaktdaten:

Re: Betriebstechnik

Beitrag von DF2OK » 21 Okt 2016, 09:51

df3ol hat geschrieben:Hallo Dieter,

das, was Eddi geschrieben hat, trifft genau zu, nach meiner Auffassung von Kommunikation in Telegrafie.
Genau. Für Internettelegrafisten mag ja was anderes gelten, aber für den AFU ist der korrekte Anruf einer Station elementarer Bestandteil einer jeden Prüfungsfrage in Sachen Betriebstechnik.
73 de Michael, DF2OK
~ Sei wachsam auf dem Narrenschiff. ~ Viel Spaß mit Amateurfunk und Morsen auf den Bändern! Internet kann ja jeder... ~
~ DARC ~ G-QRP-Club ~ DL-QRP-AG ~ AGCW ~ FISTS ~ QRPARCI ~ SKCC ~

DL2LE
Beiträge: 42
Registriert: 19 Apr 2014, 15:25

Re: Betriebstechnik

Beitrag von DL2LE » 22 Feb 2017, 11:48

Gegen die Verbreitung mancher Behauptungen muss ich einwenden.

Bei ICW ist der Austausch und die Benennung der Rufzeichen überhaupt nicht erforderlich, weil wir erstens nicht auf der kurzen Welle sind und außerdem stets am Bildschirm sehen, wer gerade gibt!

Wer sich heute noch auf das beruft, was sich einst vor jahrzehnten einmal als Vorgabe im Betriebsablauf etablierte, als es noch CW Prüfungen gab die inzwischen abgeschafft sind, der darf gerne diesen alten und nicht mehr zeitgemäßen Regeln folgen. Er darf gerne weiterhin nach jedem noch so kurzem Durchgang alle Rufzeichen aufzählen und deutlich machen, in welcher Liga er spielt.

Die „etwas“ Schnelleren unter uns verwenden meist schmale CW Filter. Was diese an Information durchlassen, wissen wir sofort einzuordnen und zu bewerten. Zweifel, ob wir wirklich gemeint sind, ergeben sich gar nicht, denn mit QSK wäre die Frage schnell geklärt.

Wer Anrufer ( und darum ging es EIGENTLICH) vor den Kopf stößt, nur weil er alte Zöpfe aufrecht erhalten und pflegen will, der darf das ruhig weiter tun, ich finde es nur schade und überdenkenswert.

Ich käme auch nicht auf den Gedanken, einem Anrufer nicht zu antworten, weil er mich neben meiner Sendefrequenz anruft.

Aber das wäre ein anderes, neues und zudem spannendes Thema.

Dieter DL2LE

Antworten